Abschied im Kirchenbüro

Maike Graage-Buhr war ein Glücksfall für die Kirchengemeinde. Als die Stelle im Holtenauer Büro zum Oktober 2017 neu zu besetzen war, hielt die damals 58-Jährige gerade Ausschau nach einem neuen Betätigungsfeld. Viele Jahre lang war sie zuvor für Organisation und Marketing eines großen Konzerns tätig gewesen. „Aber das ist nicht das wirkliche Leben”, sagte sie. „Menschen mit Rat und Tat zur Seite stehen, das ist, was wirklich stattfindet.”

Ihre langjährige Berufserfahrung trug dazu bei, dass Maike Graage-Buhr sich schnell in die sehr umfangreichen Aufgaben einer Gemeindesekretärin einarbeiten konnte. Wer ein Anliegen an das Kirchenbüro herantrug, fand in ihr immer eine freundliche und kompetente Ansprechpartnerin. Diese Kontaktaufnahme hat sich – wie in vielen anderen Bereichen – immer mehr auf Telefon und E-Mail verlagert. Deshalb hat Maike Graage-Buhr in der Zusammenlegung der Kirchenbüros in Pries von Anfang an einen Gewinn gesehen: Seit Januar teilt sie sich das Büro mit zwei Kolleginnen, die sich ihre Aufgaben nach Neigung und Bedarf gut aufgeteilt haben. „Ich genieße es sehr, mit den Kolleginnen zusammenzuarbeiten,“ erzählt sie, „aber an manchen Tagen ist im Büro so viel Publikumsverkehr, dass wir gar nicht mehr zum Arbeiten kommen. Insofern freue ich mich auch auf die Zeit nach meiner Berufstätigkeit.“

Das sei ihr gegönnt! Im Gottesdienst am Sonntag, 30. Juni, wird Maike Graage-Buhr in der Dankeskirche mit einem Segen in den Ruhestand verabschiedet. Danach besteht Gelegenheit, sich bei einer Tasse Kaffee persönlich zu verabschieden.

Schon jetzt kann festgehalten werden: Wir sind sehr dankbar für die Zeit, in der Maike Graage-Buhr in unser Gemeinde tätig war!

Die Stelle im Büro wird natürlich neu besetzt werden. In welchem Umfang und mit welchem Anforderungsprofil das erfolgen soll, wird zurzeit durch den Kirchengemeinderat geprüft.